Rezension: Das Gold der Krähen ♥♥♥♥♥

„Er verabschiedet sich nicht“, sagte Inej. Sie hielt den Blick auf die Lichter des Kanals gerichtet. Irgendwo im Garten begann ein Nachtvogel zu singen. „Er lässt einfach los.“

Sechs unberechenbare Außenseiter – ein unerreichtes Ziel: Rache!

Kaz Brekker und seinen Krähen ist ein derart spektakulärer Coup gelungen, dass sie selbst nicht auf ihr Überleben gewettet hätten. Statt der versprochenen fürstlichen Belohnung erwartet sie jedoch bitterer Verrat, als sie in die Hafenstadt Ketterdam zurückkehren. Haarscharf kommen die Krähen mit dem Leben davon. Als Inej in Gefangenschaft gerät, zeigt sich, dass Kaz seinen Spitznamen „Dirtyhands“ nicht ohne Grund trägt – von jetzt an ist ihm kein Deal zu schmutzig und kein Risiko zu groß, um die junge Spionin zu befreien und seinen betrügerischen Erzfeind Pekka Rollins zu vernichten.

Fazit:

Mit großer Ungeduld habe ich die Fortsetzung um die 6 Krähen erwartet. Und zum Glück wurde ich nicht enttäuscht. Genauso wie im ersten Band wird man sofort ins Geschehen geworfen, was mir auch diesmal besonders gut gefallen hat. Der zweite Teil ist wieder mit viel Liebe und Hingabe geschrieben worden, dies kann man auf jeder Seite spüren.

Die einzelnen Kapitel werden erneut aus der Sicht der einzelnen Krähen erzählt. Und auch wenn man denkt, das man die Protagonisten schon ziemlich gut kennt, so lernt man doch noch etwas neues kennen – am meisten hat mich hier Kaz Brekker überrascht, der trotz allem eine weiche Seite hat. Er weiß sie halt nur sehr gut zu verstecken.

Durch den großartigen Schreibstil fliegt man nur so durch die Seiten und fiebert dem großen Finale entgegen. Werden es alle Krähen schaffen? Was, wenn ein unaufhaltsamer Verlust droht? Wird die Gemeinschaft daran zerbrechen? Das alles müsst ihr natürlich selbst herausfinden. Eine klare Leseempfehlung von mir.

 

Steffi G.

Rezension: Demon Road – Höllennacht in Desolation Hill ♥♥♥♥

Desolation Hill ist nur scheinbar ein friedliches Städtchen. Jedes Jahr findet hier ein großes Fest statt. Alle Fremden müssen die Stadt verlassen und die Kinder werden in Panikräumen eingeschlossen. Nur die Erwachsenen wissen genau, was in der Höllennacht passiert. Und sie können gar nicht erwarten, dass es endlich losgeht.

Als kurz vor Einbruch der Dämmerung ein kleiner Junge verschwindet, ist Amber Lamont eines klar: hier hat mal wieder jemand einen Pakt mit Dämonen geschlossen und eine unschuldige Seele muss geopfert werden. Aber da schaut Amber nicht lange zu!

Fazit:

Die Fortsetzung zu „Hölle und Highway“ hat wieder einmal einen tollen Einband bekommen. Wir sehen Amber in ihrer Dämonengestalt,der Rest des Covers ist recht düster gestaltet. Ich hatte mich wahnsinnig auf dieses Buch gefreut, immerhin hat es ja lange genug gedauert, bis es endlich auf meinem SuB gelandet ist.

Und genau dieses lange Warten hat es mir unglaublich schwer gemacht, in die Geschichte reinzukommen. Ich hatte mir die letzten Kapitel des ersten Bandes noch einmal durchgelesen, um in die Geschichte zu finden. Trotzdem hat es fast 100 Seiten gedauert, bis ich mich an die Charaktere und alles gewöhnt habe.

Der Schreibstil ist wie gewohnt leicht zu lesen, es gibt keinerlei Stolperfallen oder komische Namen, bei denen man nicht weiß, wie man sie aussprechen muss. Nach der ersten Eingewöhnungsphase nahm das Buch richtig Fahrt auf und wir befinden uns auf einem wilden Ritt mit Amber und Milo. Die zwei sind immer noch auf der Flucht vor dem Leuchtenden Dämon, der seine Höllenhunde hinterher geschickt hat. Und die haben es ganz schön in sich, das kann ich euch versichern.

Stellt sich die Frage, ob den beiden die Flucht auch wirklich gelingt. Und was ist mit Ambers Eltern, die immer noch auf ihre Rache sinnen, können sie ihre Tochter finden? Das alles und noch viel mehr erfahrt ihr in diesem Buch. Trotz leichter Schwächen eine tolle Lektüre und ich freue mich schon auf die Fortsetzung. Auf die wir zum Glück nicht so lange warten müssen.

 

Steffi G.