Rezension: Soul Seeker – Vom Schicksal bestimmt ♥♥♥♥

Plötzlich ist im Leben der 16-jährigen Daire Santos nichts mehr so, wie es war. Schlagartig hat sie schreckliche Visionen, Krähen und Geister verfolgen sie, während die Zeit still zu stehen scheint. In ihren Träumen wird sie heimgesucht von einem Jungen mit wunderschönen blauen Augen. Dann erfährt sie, dass sie eine Seelensucherin ist, die zwischen den Welten der Lebenden und der Toten wandeln kann. Als sie den Jungen mit den blauen Augen in der Wirklichkeit trifft, wird ihr plötzlich klar, in welcher Gefahr sie sich befindet …

Fazit:

„Vom Schicksal bestimmt“ ist der Auftakt zur vierteiligen Soul Seeker Reihe. Besonders angesprochen haben mich die Cover der Bücher, sie sind mit verschiedenen Federn verziert und sehen einfach nur toll aus. Auf dem ersten Band sind es Rabenfedern, was wirklich gut zur Geschichte passt. Der Klappentext machte Lust auf mehr und so landete die Reihe auf meinem SuB.

Die Autorin hat einen guten Schreibstil, flüssig und man kann alles gut nachvollziehen und sich in der Geschichte verlieren. Sie braucht aber dennoch eine gewisse Zeit, bis sie richtig in Fahrt kommt und auch mal etwas spannendes passiert. Doch das finde ich nicht weiter schlimm, manchmal ist es auch ganz angenehm nicht sofort mit dem Holzhammer auf das offensichtliche hingewiesen zu werden.

Die beiden Protagonisten, Daire und Dace, waren mir von Anfang an symphatisch. Gemeinsam machen sie sich auf die Reise, um den kleinen Ort zu retten, in dem sie alle leben. Denn es gibt einige Dämonen, die die Stadt an sich reißen wollen und nach Vernichtung und Verderben streben. Können die zwei das verhindern? Und finden sie im Laufe der Zeit zueinander? Das müsst ihr natürlich selbst herausfinden.

Eine klare Leseempfehlung von mir.

 

Steffi G.

Rezension: Mythos Academy – Frostkuss ♥♥♥♥

Die 17-jährige Gwen Frost besucht die Mythos Academy, ein Internat für die Nachfahren von Helden der Antike. Hier lernen Walküren, Spartaner und Wikinger, wie sie die Menschheit vor dunklen Gefahren schützen können. Auch Gwen hat eine besondere Begabung, doch die macht sie zur Außenseiterin: weil sie durch die Berührung einer Person oder eines Gegenstandes alles über ihn erfährt, zieht Gwen sich von allen anderen zurück. Als allerdings das beliebteste Mädchen der Schule ermordet wird und Gwen die Tat aus nächster Nähe miterlebt, muss sie sich mit dem faszinierenden Spartaner Loga verbünden, um die Tat aufzuklären. Sie erkennt, dass an der Mythos Academy jeder ein eigenes Geheimnis hat, und ihnen allen viel größere Gefahr droht als sie ahnen können …

Fazit:

Die 6-teilige Reihe über die Mythos Academy ist damals in einer Sonderedition in mein Regal eingezogen, mit den ursprünglichen Covern konnte ich nichts anfangen. Die Geschichte dagegen interessierte mich dagegen sehr. Der Klappentext hörte sich sehr spannend an und machte mich neugierig.

Die Autorin hat einen gut zu lesenden Schreibstil, auch wenn sie dazu neigt, manche Dinge mehrmals hintereinander zu erwähnen. Das nahm der Geschichte ein bißchen Luft raus. Trotz allem ist die Story um Gwen, unsere Protagonistin, sehr gut geschrieben.

Die einzelnen Kapitel haben eine angenehme Länge und die Geschichte wird von Gwen, also aus der Ich-Perspektive erzählt. Ich habe sehr leicht in die Story reingefunden, man wird gleich zu Beginn ins Geschehen geworfen und mit der Gabe von Gwen bekannt gemacht.

Ich fand die Zusammensetzung der einzelnen Charaktere sehr gut getroffen, auch wenn es zu Beginn ein paar Probleme gibt, so findet die Gruppe doch am Ende zueinander und steht sich bei. Denn es gibt nichts schlimmeres, als ganz alleine auf der Welt zu sein, auch wenn Gwen sich in dieser Rolle anscheinend wohl gefühlt hat.

Doch am Ende kann sie dann doch ein paar Freunde dazu gewinnen, und vielleicht im Falle von Logan noch ein bißchen mehr. Doch das werden wir wohl erst im weiteren Verlauf der Geschichte erfahren. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

 

Steffi G.

Rezension: Die Chroniken vom Anbeginn – Emerald ♥♥♥♥♥

Als die drei Geschwister Kate, Michael und Emma, die vor Jahren von ihren Eltern getrennt wurden, auf dem Weg in ein neues Waisenhaus in dem abgelegenen Herrenhaus des geheimnisvollen Dr. Pym landen, ahnen sie nicht im Geringsten, wohin sie diese Reise führen wird. Denn bevor sie sichs versehen, sind die besonnene Kate, der kluge Michael und die tollkühne Emma in den Kampf um drei magische Bücher voll unermesslicher Kraft verstrickt. Sie müssen erfahren, dass es ihre Aufgabe ist, diese zu finden, wollen sie ihre Eltern je wiedersehen.

Fazit:
Der Auftakt zu dieser Trilogie ist von der ersten bis zur letzten Minute Lesezeit spannend und lässt einen nicht mehr los. Obwohl es sich dabei um ein Jugendbuch handelt, kann man es auch als Erwachsener sehr gut lesen und mit den drei Kindern mitfiebern. Der Schreibstil des Autors ist sehr angenehm, er baut viele Details ein, so das man sich wirklich vorstellen kann, mit den Kindern auf dieser Reise durch die Zeit zu sein.

In den ersten Kapiteln lernen wir unsere Protagonisten erst einmal kennen, wir erfahren, welch grausames Schicksal sie ereilt und wie sie heraus finden, dass sie etwas ganz besonderes sind. Und schon geht die wilde Reise los, durch Raum und Zeit, um eine ganz besondere Aufgabe zu erfüllen. Welche dies ist erfährt man eigentlich relativ spät im Buch, doch nichts desto trotz ist der Weg dorthin sehr spannend und unterhaltsam. Kate, Michael und Emma sind mir von Anfang an ans Herz gewachsen. Ich habe mit ihnen gelitten und mich an kleinen Erfolgen erfreut. Alle drei haben für sich alleine ein gewaltiges Päckchen zu tragen, worauf in einigen Abschnitten eingegangen wird. Ein besonderer Auftakt zu einer tollen Trilogie, ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Band. Klare Leseempfehlung von mir.

Steffi G.

Rezension: Throne of Glass – Die Erwählte ♥♥♥♥

Zwei Männer lieben sie. Das gesamte Land fürchtet sie. Nur sie kann das Königreich retten.

Celaena Sardothien ist jung, schön und zum Tode verurteilt. Doch dann erhält sie eine letzte Chance. Kronprinz Dorian hat sie dazu auserkoren, in einem tödlichen Wettkampf für ihn zu kämpfen. Gewinnt sie, erhält sie ihre Freiheit zurück. Verliert sie, bezahlt sie mit ihrem Leben …

Fazit:

Der Auftakt zur Throne of Glass Reihe hat mir sehr gut gefallen, das Cover vor allem ist ein echter Eyecatcher. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und sie hat ein gutes Auge für Details. Das machte es mir besonders leicht, mich in die Geschichte fallen zu lassen. Die Protagonistin, eine zum Tode verurteilte Assassinin, ist mir sofort ans Herz gewachsen. Sie wird zu Beginn der Geschichte aus ihrer persönlichen Hölle befreit – von keinem geringenen als dem Kronprinzen ihres Landes. Doch dies tut er nicht aus reiner Nächstenliebe, er braucht einen Killer. Dafür bekäme sie die Freiheit geschenkt, und müsste nie wieder an den schrecklichen Ort zurück, an dem sie sich nun befindet.

Die Story baut sich langsam auf, man wird mit jedem Charakter, der eine wichtige Rolle spielt, ausreichend bekannt gemacht. Das ist mir auf jeden Fall lieber, als wenn in einem Affentempo durch die Geschehnisse gerast wird. Trotz ein paar kleiner Dinge, die mich gestört haben, ist das Buch ein sehr gelungener Reihenauftakt. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung und spreche hierfür eine klare Leseempfehlung aus.

 

Steffi G.

Rezension: Federwelt ♥♥♥♥

Die Erkenntnis sickert in mein Bewusstsein: Sie haben ihn ermordet. Meinetwegen …

Weite Wiesen. Grüne Hügel. Das Rauschen in den Bäumen riecht nach Zimt. Es ist anders als alles, was ich kenne. Jedes Mal, wenn ich unsere Hütte verlasse, folgen mir alle Blicke. Weil ich etwas Besonderes bin, sagen sie. Ein Symbol für die Rebellion. Ich könnte alles verändern. Doch ich will nur fliehen.

Fazit:
Die Fortsetzung zu Federherz beginnt dort, wo Teil 1 geendet hat. Wir werden sofort wieder ins Geschehen geworfen und warten gemeinsam mit Mischa darauf, dass sie für ihren Übertritt abgeholt wird. Sie ist nervös, das erste mal nach 7 Jahren sieht sie ihren Vater wieder. Doch nach ihrer Ankunft in Hain läuft eniges nicht so, wie sie sich das vorgestellt hat. Vor allem muss sie sich die Frage stellen, wem sie vertrauen kann – denn manches ist nicht so wie es scheint.

Mir hat der zweite Band gut gefallen, ich fand schön, dass es keine große Pause in der Geschichte gab. Viele Autoren bauen Zeitsprünge ein, sodas im zweiten Band schon Zeit vergangen ist. Doch das war hier anders. Man könnte die beiden Bücher also quasi als ein Buch lesen. Ich fand die Fantasiewelt sehr gut beschrieben, es wurden viele Details gegeben, so dass man sich gut vorstellen konnte, wie es dort aussieht. Allgemein fand ich die Fortsetzung allerdings etwas schwacher, vor allem das Ende hat mir nicht gefallen. Trotz allem lesenswert.

 

Steffi G.