Rezension: Demon Road – Finale infernale ♥♥♥♥

Wenn ihr glaubt, ein Sonntagsausflug mit euren Eltern sei die Hölle, dann solltet ihr euch mal mit Amber unterhalten!.

Amber Lamont ist die neue Stellvertreterin des Leuchtenden Dämons. In seinem Auftrag reist sie über die Demon Road, um die Tribute einzufordern, die seine Anhänger ihrem Herrn schulden. Jetzt ist sie also auf der Jagd nach ihren Eltern, nicht mehr umgekehrt. Aber Amber hat selbst noch einige Rechnungen offen. Und natürlich denkt sie nicht im Traum daran, bis ans Ende aller Tage einem so durchgeknallten Typen wie Astaroth zu dienen. Warum soll sie den Leuchtenden Dämon nicht noch ein letztes Mal reinlegen können? Schließlich hat sie in ihrer neuen Stellung uneingeschränkten Zugang zur Hölle …

Fazit:

Etwas wehmütig schlug ich den letzten Band der Trilogie auf – denn Amber und ihre verrückte Welt hatten mich nun eine ganze Zeit lang begleitet. Doch jede Buchreihe endet irgendwann einmal und so machte ich mich bereit für den Abschied.

Ich muss zugeben, dass es mir etwas schwer fiel, in die Geschichte reinzukommen, da sie sich etwas von den vorherigen Bänden unterschied. Aber trotz allem hatte ich wieder viel Spaß auf der Demon Road und habe mit Amber mitgefiebert, ob sie ihren Plan in die Tat umsetzen kann.

Der Schreibstil des Autors war gleichbleibend gut und spannend, an manchen Stellen blieb mir echt der Atem weg. Nur diese eine Wendung im letzten Drittel hat mir so gar nicht gefallen. Welche das ist, müsst ihr natürlich selbst herausfinden. Für mich ein gelungener Abschluss dieser tollen Buchreihe. Klare Leseempfehlung von mir.

 

Steffi G.

Rezension: Wenn der Sommer stirbt ♥♥♥♥♥

Erst seit einigen Wochen herrscht Frieden zwischen den Reichen Sommergrund und Winterfels, besiegelt durch die Ehe von Sommerprinzessin Chamsin und Wynter Atrialan, dem Winterkönig. Doch der Frieden währt nicht lange. Zu Beginn des Krieges hat Wynter das Eisherz, die Essenz eines dunklen Gottes, in sich aufgenommen. Und diese Magie droht nun, ihn zu verschlingen und in einen Todesgott zu verwandeln, eine Bedrohung, schlimmer als alles, dem sich Sommer. und Winterländer je gegenübersahen …

Fazit:

Nach dem Ende des ersten Bandes geht es hier nun nahtlos mit der Geschichte weiter. Der Schreibstil ist weiterhin sehr angenehm und leicht zu lesen. Es machte richtig Spaß, weiter in die Story einzutauchen. Der zweite Teil ist ein bisschen mehr Action als Romantik, einige Bedrohungen stehen den Sommer- und Winterländern ins Haus. Doch mit vereinter Kraft gehen Chamsin und Wynter dagegen an. Zumindest bis zu dem Tag, an dem Chamsin in eine Falle gelockt wird. Nicht jeder am Hofe kann sie leiden, und dies bekommt sie nun mehr als deutlich zu spüren. Kann es für die beiden eine Zukunft geben, oder schafft diese Person es, einen Keil zwischen sie zu treiben? Und was passiert, wenn Wynter dem Eisherz vollständig erliegt? Wer kann Winterfels dann noch retten? Das und noch vieles mehr erfahrt ihr, wenn ihr das Buch selbst in die Hand nehmt. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

 

Steffi G.