Rezension: Someone New ♥♥♥♥♥

Ich mache mir ständig Gedanken, wen andere in mir sehen. Aber wenn ich bei dir bin, kann ich ganz ich selbst sein.

 

Als Micah auf ihren neuen Nachbarn trifft, kann sie es nicht glauben: Es ist ausgerechnet Julian, der wenige Wochen zuvor ihretwegen seinen Job verloren hat. Micah fühlt sich schrecklich, vor allem, weil Julian kühl und abweisend zu ihr ist und ihr nicht mal die Gelegenheit gibt, sich zu entschuldigen. Doch gleichzeitig fasziniert Micah seine undurchdringliche Art, und sie will ihn unbedingt näher kennelernen. Dabei findet sie heraus, dass Julian nicht nur sie, sondern alle Menschen auf Abstand hält. Denn er hat ein Geheimnis, das die Art, wie sie ihn sieht, für immer verändern könnte …

Fazit:

Dieses Buch habe ich mit großer Ungeduld herbeigesehnt, da ich von meinen zuerst gelesenen Laura Kneidl Büchern total angetan war. Also konnte dieses hier gar nicht schlecht sein. Und ich wurde auch nicht enttäuscht.

Von der ersten Seite an war ich in der Geschichte gefangen und habe mit Micah mitgelitten und mitgefiebert. Auch Julian war mir von Anfang an symphatisch, auch wenn er zu Beginn der Story recht mürrisch und verschlossen ist. Aber mit der Zeit versteht man, warum er sich so verhält.

Der Schreibstil war wie immer flüssig und sehr gut zu lesen, es gab keinerlei Stolperfallen, durch die das Lesen ins stocken gekommen wäre. Die Protagonisten sind mit sehr viel Liebe und detailreich geschrieben; man kann sich durchweg mit ihrer Geschichte und den einzelnen Facetten identifizieren. Ich finde es gut, das sich die Story nicht überschlägt und man langsam an das Geheimnis von Julian herangeführt wird. Trotz allem hat man in dem Moment, in dem es offenbart wird, einen Holzhammereffekt. Denn es ist wirklich nicht ohne und verändert alles. Um welches brisante Geheimnis es sich handelt, das müsst ihr natürlich selbst herausfinden. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und ich freue mich schon auf den nächsten Roman von Laura.

 

Steffi G.

Rezension: Die Muschelsammlerin – Deine Bestimmung wartet ♥♥♥♥♥

Mariel hat immer darauf vertraut, dass sie in Amlon glücklich wird. Inmitten der perlweißen Strände und des türkisblauen Meeres sollte es ihr an nichts fehlen. Aber tief im Herzen spürt Mariel, dass sie nicht dazugehört. Als der Tag der Verbindung bevorsteht, an dem jeder Jugendliche seinem perfekten Partner begegnet, wird Mariels größte Angst wahr: Sie ist eine Sonderbare, eine von denen, für die es keine Liebesgeschichte gibt. Zusammen mit Sander, Tora und Tammo muss Mariel Amlon verlassen. Nur in Nurnen, dem Reich der Träume, können sie ihren Seelenpartner noch finden. Doch auf der Reise flammen in Mariel plötzlich Gefühle für einen anderen auf. Und diese Gefühle bedeuten in Nurnen den sicheren Tod …

Fazit:

Aufgefallen ist mir das Buch natürlich wegen seines wunderschönen Covers, dieses ist genau passend zur Geschichte designt worden. Ich denke mal, dass das Mädchen Mariel ist, unsere Protagonistin. Insgeheim hatte ich gehofft, das der Klappentext mich interessiert, denn von reinen Coverkäufen möchte ich dieses Jahr Abstand nehmen. Zum Glück klang die Zusammenfassung toll und das Buch durfte mit mir nach Hause.

Man wird nur langsam in die Geschichte geführt, richtig Fahrt nimmt sie eigentlich erst im letzten Drittel auf. Und doch wird man von der Story rund um Mariel gefesselt, man will einfach wissen, wie es mit ihr und ihren Freunden weitergeht. Der Schreibstil der Autorin ist dabei sehr gut und sie schafft es, dass man sich diese ganzen Szenarien wirklich vorstellen kann. Die Figuren waren mir bis auf wenige Ausnahmen von Beginn an symphatisch, allen voran gefiel mir die Geschichte um Sander am besten. Doch am Ende stellt sich natürlich die Frage, ob es alle wohlauf nach Hause schaffen? Können sie die große Liebe finden? Das alles müsst ihr natürlich selbst herausfinden. Von mir eine klare Leseempfehlung.

 

Steffi G.

Rezension: Die Oleanderschwestern ♥♥♥♥

Zwei Schwestern, ein Blumengarten in der Toskana und ein Sommer, der alles verändert …

Wenn Iris inmitten ihrer Blumen ist, ist sie glücklich. Doch als eines Tages eine Frau vor ihr steht, die ihr bis aufs Haar gleicht, gerät ihre Welt ins Wanken. Wie Iris liebt es Viola, sich mit Blumen und deren Düften zu umgeben. Die beiden sind Zwillinge und wussten bislang nichts von der Existenz der jeweils anderen. Um mehr über ihre Familiengeschichte zu erfahren, reisen die Frauen in die Toskana, wo sich der Landsitz der Donatis inmitten eines prachtvollen Blumengartens befindet. Die Schwestern werden bereits von ihrer Großmutter erwartet – und nur sie kann den beiden helfen, das Rätsel ihrer Herkunft zu lösen …

Fazit:

Nachdem ich monatelang um diesen Roman umhergeschlichen bin, landete er letzendlich als Geburtstagsgeschenk auf meinem SuB. Das Cover ist einfach nur unbeschreiblich hübsch, es ist recht schlicht gehalten und trifft damit genau meinen Geschmack. Manchmal ist weniger mehr.

Die Autorin schreibt flüssig und in einem ruhigen Ton, so das man sich sofort in die Geschichte fallen lassen kann. Besonders gut hat mir gefallen, das es zu Beginn eines jeden Kapitels eine kleine Blumengeschichte gibt – diese Tips und Tricks haben sich toll in die Story eingefügt. Denn immerhin handelt es sich um ein Buch über einen Blumengarten. Die Geschichte nimmt langsam Fahrt auf, man kann sich erst mit den Protagonisten bekannt machen, ohne gehetzt zu werden. Iris, die uns von Anfang an begleitet, war mir auf Anhieb symphatisch. Auch wenn sie zeitweilen etwas naiv erscheint, habe ich sie sofort ins Herz geschlossen. Das Buch hat, trotzdem auch ein schweres Thema behandelt wird, eine Leichtigkeit mit der man nur so durch die Seiten fliegt.

Es bleibt spannend, die Geschichte um die Donati Zwillinge hat viele Geheimnisse. Zum Ende hin gibt es noch einmal eine Wendung, mit der ich nicht gerechnet habe. Und doch hat sie sich wunderbar eingefügt und alles richtig erscheinen lassen.

Ein tolles Buch, das ich gerne weiterempfehle.

 

Steffi G.

Rezension: Es wird keine Helden geben ♥♥♥♥

Wir können nichts festhalten. Nicht mal uns selbst. Wir wandern durchs Leben und lassen immer wieder Menschen hinter uns. Die wenigsten begleiten uns unser ganzes Leben lang. Ich finde, das ist das Schwerste dabei. Immer alleine zu sein. Natürlich gibt es Leute, die einem helfen können. Doch zuletzt stehen wir allein vor der Welt.

 

Es ist ein völlig normaler Schultag. Doch kurz nach dem Pausenklingeln fällt der erste Schuss. Die fünfzehnjährige Miriam flüchtet mit ihrer besten Freundin auf das Jungenklo. Als sie sich aus ihrem Versteck herauswagt, findet sie ihren Freund Tobi schwer verletzt am Boden liegen. Aber für Tobi kommt jede rettung zu spät, und Miriam verliert an diesem Tag nicht nur ihr bisher so unbeschwertes Leben.

Fazit:

In diesem Buch wird ein Thema behandelt, was uns alle etwas angeht, selbst wenn wir nicht persönlich davon betroffen sind. Die Geschichte handelt von einem Amoklauf an einer Schule und den damit verbundenen Folgen. Wie geht man am besten mit dem Geschehen um? Kann man wieder zurück in die Normalität finden? Diese beiden Fragen stellt sich Miriam, die Protagonistin, immer und immer wieder. Sie war hautnah dabei, als einer ihrer Mitschüler wahllos mit der Waffe auf Menschen schießt – Menschen, die sie schon seit Jahren kennt. Und auch der Täter ist ihr kein Unbekannter – ein Junge, den sie oft ignoriert oder gemeinsam mit anderen mies behandelt hat. Der Gedanke, dass sie zum Teil auch Schuld hat, nagt an ihr. Wären ihr Freund und all die anderen Opfer noch am Leben, wenn sie anders gehandelt hätte? Es sind so viele Fragen und Gedanken, die in Miriams Kopf schwirren – und niemand kann ihr wirklich eine Antwort geben. Alle sagen immer nur, das es irgendwann wieder besser wird. Doch niemand kann wirklich nachempfinden, wie es in ihr aussieht.

Der Roman ist von Anfang an packend und aufwühlend. Die Erzählung des Amoklaufs reißt einen mitten ins Geschehen, oft habe ich die Luft angehalten vor Anspannung. Ein gelungener Roman, der zum nachdenken anregt. Klare Leseempfehlung von mir.

 

Steffi G.

Bloggeburtstag – Dankeschön ♥

Gestern war unser fünfter Bloggeburtstag und auch wenn wir nicht zum bloggen gekommen sind, wollen wir die Gelegenheit nicht verstreichen lassen, ein riesiges DANKESCHÖN an euch zu richten.

Danke für 5 wundervolle Jahre, einen tollen Austausch, die vielen Likes und netten Kommentare!

Pünktlich zum Jubiläum haben wir 400 Follower erreicht! Wir können es kaum glauben und freuen uns riesig darüber!

Sobald wir die Zeit finden, wird es ein kleines Gewinnspiel geben.

Liebe Grüße

Steffi & Steffi