Rezension: Zeitsplitter ♥♥♥♥♥

Stell dir vor,du könntest in die Zukunft reisen.

Stell dir vor, du fändest dort nur Elend und Zerstörung vor.

Stell dir vor, du würdest herausfinden, dass deine große Liebe dafür verantwortlich ist.

Was würdest du tun?

Marina ist verliebt – in James, den Jungen von nebenan. Doch gerade, als sie ihm ihre Liebe gestehen will, bekommt sie Besuch aus der Zukunft. Von Em, ihrem älteren Ich. Und Em vertraut ihr Unglaubliches an: Ausgerechnet James soll dafür verantwortlich sein, dass die Welt in der Zukunft in Hass und Gewalt versinkt. Und ausgerechnet Marina soll diejenige sein, die James aufhält. Indem sie ihn tötet.

Fazit:

Der Anfang des Romans entführt uns in die Zukunft – wir lernen Em kennen, die in einer kargen Gefängniszelle sitzt und einen Abfluss anstarrt. Mit viel Anstrengung kann sie diesen öffnen und findet einen Zettel, Sätze geschrieben in ihrer Handschrift. Der letzte Satz lässt ihr das Blut in den Adern gefrieren, denn sie muss etwas tun, was sie nie für möglich gehalten hätte. Wie man merkt, wird man sofort in die Geschichte hinein geworfen, es werden keine langen Einleitungen benutzt. Mir hat das sehr gut gefallen, manch anderer hat vielleicht Probleme damit. Geschichten, in denen Zeitsprünge vorkommen, haben mir schon immer gut gefallen – solange sie nicht zu verwirrend sind. Die Autorin hat einen angenehmen Schreibstil, klare Worte ohne Stolperfallen.

Die beiden Protagonisten – Em und Finn – sind mir sofort nach den ersten Seiten ans Herz gewachsen. Und auch ihre jüngeren Ausgaben, die wir in einem späteren Kapitel kennen lernen, waren mir symphatisch. Die Geschichte wird aus der Sicht von Marina erzählt – die sich in der Zukunft nur noch Em nennt. Jedes neue Kapitel ist mit dem Namen gekennzeichnet, so dass man genau weiß, wer gerade erzählt.

Ich fand die Story wirklich spannend. Klar hat die Autorin damit nicht das Rad neu erfunden, aber ihre Idee hat sie gut umgesetzt. Die Kapitel habe ich nur so verschlungen, es fiel mir schwer das Buch aus der Hand zu legen. Und am Ende stellt sich die Frage: Können Em und Finn das unmögliche schaffen, zu dem Marina niemals fähig wäre? Das müsst ihr natürlich selbst herausfinden. Klare Leseempfehlung von mir

 

©Steffi G.

Published by

2 thoughts on “Rezension: Zeitsplitter ♥♥♥♥♥

  1. Ich schleiche schon seit Wochen in der Bibliothek um dieses Buch herum. Unentschlossen, ob ich es denn nun mitnehmen soll, oder nicht. Ich schätze du hast mich gerade überzeugt…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s