Rezension: Fuck you Leben ♥♥♥♥♥

Von einem Tag auf den anderen steht Hannahs Leben komplett auf dem Kopf. Sie ist schwanger, mit 15. Und sofort fängt die Gerüchteküche an zu brodeln, wer der Vater sein könnte. Denn Hannah hat einen „Ruf“. Sie selbst weiß als Einzige ganz genau, wer der Vater ist. Der Junge, den sie wirklich liebt, und mit dem sie doch nie hätte schlafen dürfen. Deshalb nimmt sie das Angebot ihres neuen Mitschülers Aaron, sich als der Vater auszugeben, nur zu gern an. Auch wenn sie zunächst keine Ahnung hat, wieso er sich das antut. Was als rein freundschaftliche Beziehung beginnt, wird bald zu mehr. Und irgendwann müssen beide Farbe bekennen…

Fazit:

Der Buchtitel passt perfekt zu dieser Geschichte, denn manchmal kann man wirklich nur auf das Leben verzichten, so wie es einem vor die Füße geworfen wird. Mir ist sofort das Buchcover ins Auge gesprungen, es ist sehr schlicht gehalten – was allerdings im krassen Gegensatz zur Geschichte steht. Denn dort geht es drunter und drüber.

Unsere beiden Hauptprotagonisten Hannah und Aaron waren mir von Anfang an symphatisch – beide haben ihr Päckchen zu tragen, beide haben etwas getan, was sich nicht mehr rückgängig machen lässt. Und doch finden sie auf eine Weise zueinander, die einem zuerst total grotesk erscheint – und am Ende soviel Sinn ergibt. Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen, trotz des schweren Themas war er leicht und gut zu lesen. Besonders gut fand ich, das die beiden Sichten, Hannahs und Aarons, in zwei verschiedenen Schriften geschrieben sind. So konnte man sich sehr leicht in der Story zurecht finden. Es gibt keine einzelnen Kapitel, das Buch ist in drei Teile aufgeteilt – jeder Teil beschreibt eine Phase der Freundschaft zwischen den beiden. Für mich ist dieses Buch ein gelungener Roman, den man aber nicht nur als Jugendlicher gut lesen kann. Klare Leseempfehlung von mir.

©Steffi G.

Rezension: Die Schattenträumerin ♥♥♥♥♥

In der Nacht verwandelt sich Venedig. Das Wasser in den Kanälen flüstert leise, Schatten legen sich über die kleinen Gassen – und Francesca träumt: immer näher und näher kommt ihr schrecklicher Verfolger, schon spürt sie seinen Atem im Nacken – und wacht schweißgebadet auf. Von ihrer Großmutter erfährt sie, dass die wiederkehrenden Albträume mit einem Familienfluch zusammenhängen. Einem tödlichen Fluch, der nicht nur sie, sondern ganz Venedig bedroht. Nur ein Buch von dämonischer Natur kann den Fluch lösen und Venedig davor bewahren, in den Fluten zu versinken. Doch um es zu finden, muss sich Francesca dem Mann aus ihren Albträumen stellen. Eine atemlose Jagd beginnt…

Fazit:

Ducrh Zufall bin ich über dieses Buch gestolpert und das Cover und der Klappentext gefielen mir auf Anhieb richtig gut. Also ab damit in den Einkaufswagen und auf eine tolle Geschichte freuen.

Von der Autorin hatte ich vorher noch kein Buch gelesen, daher wusste ich nichts über den Schreibstil. Doch dieser war wirklich gut, klar und leicht verständlich. Es gab keinerlei Stolperfallen und deswegen konnte ich die Geschichte von der ersten Seite an genießen.

Die ersten Kapitel verliefen allerdings schleppend, doch nach einigen Seiten nahm die Story rirchtig Fahrt auf und wurde wirklich spannend. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Francesca, der letzten Nachfahrin mit dem Namen de Medici. Dies macht sie zu etwas ganz besonderem – aber auch zur Zielscheibe eines ganz speziellen Dämons. Nach ausgiebiger Recherche stellt sich heraus, dass nur sie den Untergang von Venedig verhindern kann. Doch wie soll sie das anstellen? Das müsst ihr natürlich selbst herausfinden. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

©Steffi G.

Rezension: The real thing♥♥♥♥♥

img_2412

Jessica Huntington ist Ärztin in einem Frauengefängnis und arbeitet viel, eigentlich zu viel, denn ein Privatleben führt sie kaum. Zufällig fallen ihr 40 Jahre alte Briefe einer ehemaligen Insassin in die Hände, deren Schicksal sie nicht mehr los lässt.

Als sich Jessicas langersehnte Urlaubspläne gezwungenermaßen ändern müssen, verschlägt es sie kurzerhand nach Hartwell, die Heimatstadt der Verfasserin dieser emotionalen Briefe.

Was Jessica dort erlebt und wieso die kleine Stadt am Meer, in der jeder jeden kennt, ihr Leben für immer verändert, müsst ihr natürlich selbst herausfinden! Continue reading „Rezension: The real thing♥♥♥♥♥“

Rezension: Fünf Tage Sommer♥♥♥♥

img_2222

Ewa und Alec erleben eine glückliche gemeinsame Kindheit in Polen, beide verbindet eine ganz besondere Freundschaft, bis das Schicksal zuschlägt und sich ihre Wege trennen müssen. Ewa zieht nach Deutschland. Jahre lang versuchen sie den Kontakt aufrecht zu halten, doch irgendwann gelingt auch das nicht mehr.

Wie und ob sich Alec und Ewa je wiedersehen, müsst ihr natürlich selbst herausfinden… Continue reading „Rezension: Fünf Tage Sommer♥♥♥♥“

Rezension: So rot wie Blut ♥♥♥♥

Lumikki ist alles andere als ein gewöhnlicher Teenager. Sie lebt in einer eigenen kleinen Wohnung und hält sich konsequent aus allem raus. Bis sie die blutigen Geldscheine entdeckt – sorgfältig auf einer Wäscheleine an ihrer Schule aufgehängt. Ein absurder Witz, gefährliche Dummheit oder ein Verbrechen? Noch bevor die Einzelgängerin das Rätsel um diese zweifelhafte Geldwäsche lösen kann, zieht sich ein dichtes Netz aus Lügen, Korruption und schrecklichen Geheimnissen um sie zusammen. Um die Kontrolle über ihr Leben wieder zurückzugewinnen, muss Lumikki sich einem Spiel auf Leben und Tod stellen.

Fazit:

Ich gebe zu, dass mich zu 70% das wunderschön gestaltete Cover zum Kauf dieser Buchreihe animiert hat. Ja, ich hab sofort alle drei Bände in mein Regal gestellt – obwohl ich von der Autorin noch nicht ein einziges Buch gelesen habe. Aber wie sich nun nach beenden des ersten Bandes herausstellt, war das kein Fehler. Das Buch ist wirklich toll und spannend geschrieben. Die Autorin mit dem aussergewöhnlichen Namen trifft die Charaktere genau auf den Punkt – jedes Augenrollen von Lumikki, der Hauptprotagonistin – konnte ich mir bildlich vorstellen. Genauso müssen Bücher meiner Meinung nach geschrieben werden.

Der Schreibstil ist auch klar und deutlich, es gibt keine Stolperfallen. Man kann sich voll und ganz auf die Geschichte einlassen. Und hier bekommt man eine gelungene Mischung aus Spannung, Drama und ein bisschen Krimi. Denn wie der Klappentext schon verrät, handelt es sich bei Lumikki nicht um ein normales Mädchen. Wir erfahren, dass sie in ihrer Kindheit und Jugend eine schwere Zeit durchgemacht hat. Eine Zeit, die sie geprägt hat und sie zu der Person gemacht hat, die sie heute ist. Auch die Nebencharaktere, mit denen sie zu tun hat, sind auf verschiedene Weise in das Geschehen eingebunden. Und so bekommt man mit diesem Buch einen tollen Auftakt zu einer Trilogie, die Lust auf mehr macht. Klare Leseempfehlung von mir.

©Steffi G.