Rezension: Club der letzten Wünsche ♥♥♥♥♥

Was würdest du tun? Unter freiem Himmel schlafen, ans Meer fahren, dich ein letztes Mal Hals über Kopf verlieben?

Diese Fragen schwirren in Jesslyns Kopf, als sie die erschütternde Diagnose erhält: sie hat Krebs. Dabei gibt es noch so vieles, was sie unbedingt erleben will. Also schreibt sie eine Liste, die ihre letzten kleinen und großen Wünsche enthält. Zum Glück hat sie gute Freunde, die ihr bei deren Erfüllung zur Seite stehen und ihr zeigen, dass das Leben – so kurz es vielleicht sein mag – wundervolle Momente bereithält.

Fazit:

Ich gebe zu, Bücher zu diesem Thema gibt es ja bereits wie Sand am Meer. Aber trotz allem ich auch schon einige davon gelesen habe, konnte mich dieser Roman fesseln und hat mich von der ersten bis zur letzten Seite begeistert. Die Autorin hat einen angenehmen Schreibstil, er ist flüssig und man kann sich komplett auf die Geschichte konzentrieren. Die Hauptprotagonistin Jesslyn ist mir direkt ans Herz gewachsen. Nicht etwa, weil sie mit ihrem Schicksal hadert – viel eher fand ich ihren Sarkasmus und ihre Art, die Welt zu sein herrlich erfrischend. Denn sie lässt sich nicht unterkriegen, egal welche Stolpersteine ihr das Leben noch in den Weg wirft. Der Stolperstein Krebs hingegen lässt sich nicht so leicht überwinden. Doch zusammen mit ihrem Halbbruder, ihrer besten Freundin und James, dem sie ihr Herz geöffnet hat, schafft sie es, ihre „Das muss ich noch dringend machen bevor ich an scheiss Krebs sterbe“ – Liste abzuarbeiten. Und währenddessen lernt sie noch einiges dazu. Wie es am Ende mit ihr weitergeht, das müsst ihr natürlich selbst herausfinden. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

 

©Steffi G.

Rezension: Die Queen von Manhattan ♥♥♥♥♥

In New York war sie eine Prinzessin. Jetzt ist sie eine Queen!

Der Mafia den Rücken zu kehren ist nichts für schwache Nerven. Als Julin der Boden zu heiß wird, bringt er Skyler nach Sankt Petersburg, doch dort fangen die Probleme erst an. Skylers Vater hat einen Profikiller auf sie angesetzt. Cesare, Oberboss aus Chicago, möchte sie dagegen lebend. Alle wollen ihr Geld zurück und nur Skyler kann es ihnen beschaffen.

Doch sie denkt nicht daran, der italienischen Mafia zu altem Glanz zu verhelfen. Sie will kämpfen. Für ihre Freiheit. Für ihr Leben. Für den Mann, den sie liebt.

Gut, dass sie Matteo hat, der ihr mit seiner Crew zur Seite steht. Skyler ahnt jedoch nicht, dass ihr Freund eine eigene Agenda hat und in der kommt Julin nicht vor. Doch Julin heißt nicht umsonst „The Killer“. Und er hat noch nie einen Kampf verloren.

 

Fazit:

Durch reinen Zufall habe ich entdeckt, dass es zu dem Roman Die Prinzessin von New York eine Fortsetzung gibt. Natürlich musste diese sofort gekauft und auch gelesen werden. Wie auch schon beim ersten Band ist das Cover toll gestaltet und es hat auch wieder einen samtigen Einband. Alleine schon deswegen sind die beiden Bücher im Regal eine Augenweide.

Von der Story war ich auch begeistert, sie knüpft etwa zwei Jahre  nach dem Ende des ersten Buches an. Doch man kommt leicht wieder in die Geschichte rein, der Schreibstil der Autorin ist wieder klasse und sehr gut zu lesen. Jeder Protagonist bekommt diesmal seine eigenen Kapitel, in denen man die Gedanken und Gefühle der jeweiligen Person lesen kann. Besonders gut hat mir hierbei gefallen, dass auch Skylers Freundin Claire öfter mal zu Wort kommt.

Einen kleinen Abzug gibt es allerdings dafür, dass Julin nicht so oft vorkam. Doch wer kann es ihm verübeln – der arme Kerl musste sich ja erst mal aus den Fängen seines Onkels befreien. Ob ihm das gelingt und ob es ein Happy End mit Skyler gibt – das müsst ihr natürlich selbst heraus finden. Für mich ein tolles Finale um die Geschichte der beiden. Klare Leseempfehlung von mir.

 

©Steffi G.

Rezension: Wenn der Sommer stirbt ♥♥♥♥♥

Erst seit einigen Wochen herrscht Frieden zwischen den Reichen Sommergrund und Winterfels, besiegelt durch die Ehe von Sommerprinzessin Chamsin und Wynter Atrialan, dem Winterkönig. Doch der Frieden währt nicht lange. Zu Beginn des Krieges hat Wynter das Eisherz, die Essenz eines dunklen Gottes, in sich aufgenommen. Und diese Magie droht nun, ihn zu verschlingen und in einen Todesgott zu verwandeln, eine Bedrohung, schlimmer als alles, dem sich Sommer. und Winterländer je gegenübersahen …

Fazit:

Nach dem Ende des ersten Bandes geht es hier nun nahtlos mit der Geschichte weiter. Der Schreibstil ist weiterhin sehr angenehm und leicht zu lesen. Es machte richtig Spaß, weiter in die Story einzutauchen. Der zweite Teil ist ein bisschen mehr Action als Romantik, einige Bedrohungen stehen den Sommer- und Winterländern ins Haus. Doch mit vereinter Kraft gehen Chamsin und Wynter dagegen an. Zumindest bis zu dem Tag, an dem Chamsin in eine Falle gelockt wird. Nicht jeder am Hofe kann sie leiden, und dies bekommt sie nun mehr als deutlich zu spüren. Kann es für die beiden eine Zukunft geben, oder schafft diese Person es, einen Keil zwischen sie zu treiben? Und was passiert, wenn Wynter dem Eisherz vollständig erliegt? Wer kann Winterfels dann noch retten? Das und noch vieles mehr erfahrt ihr, wenn ihr das Buch selbst in die Hand nehmt. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

 

©Steffi G.

Rezension: Der Winter erwacht ♥♥♥♥

dsc00968

Die Sommerprinzessin Chamsin kann nicht glauben, was ihr Vater von ihr verlangt: Sie soll Wynter Atrialan heiraten. Den mann, der ihre geliebte Heimat mit einem grausamen Krieg überzog. Der das Reich durch seine Magie im ewigen Winter erstarren ließ. Und der jetzt als Tribut eine Sommerprinzessin fordert. Niemals! Lieber stirbt sie, als ihn zu heiraten. Sie ahnt nicht, dass ihr Vater sie tatsächlich vor diese Wahl stellen wird…

Fazit:

Wie bei so manchen Büchern in meinem Regal war dies hier zu allererst ein Coverkauf. Das Cover ist wunderschön gestaltet, es passt zu der Geschichte und spiegelt den Inhalt des Buches perfekt wieder. Der Klappentext hörte sich ebenfalls gut an, dies ist mein erstes Buch von dieser Autorin. Ich war gespannt, ob die Story mich mitreissen kann. Und das hat sie. Bis auf ein paar kleine Schwächen am Anfang konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen. Die beiden Hauptprotagonisten Chamsin und Wynter sind mir sofort ans Herz gewachsen. Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil, man kommt gut in die Handlung rein und kann sich ganz auf die Geschichte um die beiden konzentrieren. Es ist besonders schön, dass die Kapitel aus beiden Sichtweisen geschrieben sind. So bekommt man auch einen Eindruck von Wynters Gedanken. Denn ansonsten ist er eher der schweigsame Typ, der lieber Taten als Worte sprechen lässt. Doch irgendetwas ist an Chamsin und sie schafft es, durch seinen Eispanzer durch zu dringen. Kann es für die beiden die wahre Liebe werden, oder wird es immer nur eine Zweckgemeinschaft bleiben? Das müsst ihr natürlich selbst herausfinden. Ich bin schon gespannt auf die Fortsetzung, die gleichzeitig leider das Finale sein wird. Klare Leseempfehlung von mir.

 

©Steffi G.

Rezension: Mein Herz gehört Dir♥♥♥♥♥

Colton Abbott ist kein normaler 26-Jähriger, denn er lebt fern ab von jeglicher Technik und Annehmlichkeiten des modernen Lebens, ja sogar Strom und fließend Wasser braucht er nicht. Colton produziert hoch in den Bergen von Vermont den Ahornsirup, der im Familienbetrieb verkauft wird. Nie hätte er gedacht, dass ihm etwas fehlen würde, denn er war immer rundum zufrieden mit seinem einfachen und einsamen Leben, bis er auf Lucy, eine quirlige New Yorkerin und beste Freundin von Cameron, der Freundin seines Bruders Will, trifft.

Beide beginnen eine heiße, geheime Wochenendaffäre und schwören sich nichts Ernstes daraus werden zu lassen, da ihre Leben unterschiedlicher nicht sein könnten und auch niemand bereit ist etwas daran zu ändern.

Doch wie lange kann ein Geheimnis, bei einer neugierigen Großfamilie wie den Abbotts, geheim bleiben und wie lange lassen sich die aufkeimenden großen Gefühle unterdrücken?

Findet selbst heraus, ob Lucy und Colton doch noch richtig zueinanderfinden… Weiterlesen